Erste Eindrücke vom Marsch 2000

die Demo war super. 25.000 Frauen (d.h., einige Männer - nicht mal so
wenige - waren auch dabei), sehr gute Stimmung, die Italienerinnen sangen
natürlich ihre PartisanInnen-Kampflieder und so...
Die Transparente der Feministischen Partei DIE FRAUEN waren auch sehr hübsch. Bisschen doof war, dass wir bloß durch das EU-Viertel marschiert sind, und da war am Samstag natürlich niemand, und das ist ärgerlich angesichts dessen, dass viele
doch extra von so weit gekommen waren. Aber in erster Linie macht mensch
so was ja für die Presse. Nicht für die deutsche, Göttin sei's geklagt,
aber ich denke doch, dass es in der belgischen und französischen
vorgekommen ist, die waren jedenfalls da. Und für uns Teilnehmende selbst
war's einfach klasse und motivierend. Lang nicht mehr mit so vielen
zusammen marschiert...

Außerdem fand ein Gespräch mit der EU-Kommissarin Anna Diamantopoulos
statt, von dem Monika sicher berichten wird, wenn sie aus New York zurück
ist.

Nachmittags gab es im Park im EU-Viertel Infostände, Workshops usw. sowie
abends ein Konzert, was ich alles angesichts der Größe der Demo eher
bescheiden besucht fand, aber war trotzdem nicht schlecht.

Was die deutsche Presse betrifft, wo ist das ein Trauerspiel. Letzte
Woche rief mich noch Christa Wichterich an und erkundigte sich, denn sie
sollte für die taz vom Montag (vorgestern) einen Artikel über Marsch 2000
auf internationaler Ebene schreiben, und der fiel der Berichterstattung
über Palästina zum Opfer, wie sie mir einen Tag später mitteilte... Nicht
dass die taz nicht über Palästina berichten soll natürlich, aber dass
deswegen der Marsch2000-Artikel wegfällt, ist arg (und frech gegenüber
Christa, die ihn ja schon geschrieben und einige Arbeit hineingesteckt
hatte).

Es gibt also mindestens 2001 guten Grund zu marschieren! Und das werden
wir tun. Wie wäre es mit 2002 zur Europäischen Zentralbank nach
Frankfurt/M.???
 

Startseite